Der Rat der Europäischen Union für Wirtschaft und Finanzen (ECOFIN) hat sich Ende 2018 auf die Einführung sogenannter Quick Fixes geeinigt, bei denen es sich um Sofortmaßnahmen zur Anpassung der Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie handelt, die ab dem 1. Januar 2020 gültig werden sollen und im laufenden Jahr 2019 in nationales Recht umgesetzt werden müssen.

Die Quick Fixes bestehen aus den folgenden Maßnahmen:

  • Erstmalige Regelungen zum umsatzsteuerlichen Reihengeschäft und insbesondere zur Zuordnung der Warenbewegung bei einem innergemeinschaftlichen Reihengeschäft im Falle des Transports durch einen Zwischenhändler.

  • Die Erweiterung der materiellrechtlichen Voraussetzungen der Steuerbefreiung einer innergemeinschaftlichen Lieferung um die Mehrwertsteuer-Identifikationsnummer (national: Umsatzsteuer-Identifikationsnummer) des Abnehmers sowie die zwingende Abgabe einer korrekten Zusammenfassenden Meldung.

  • Die erstmalige Einführung einer unionsweiten Regelung für Lieferungen über ein Konsignationslager.

Weitere Änderungen sind geplant, die insgesamt zu der größten Reform der Mehrwertsteuer (national: Umsatzsteuer) der letzten 25 Jahre führen werden.